• Windräder
  • Dr. Michael Lübbersmann Landrat Osnabrücker Land
  • Dr. Michael Lübbersmann Landrat Osnabrücker Land
  • mit Katzen
  • Dr. Michael Lübbersmann Landrat Osnabrücker Land
  • Dr. Michael Lübbersmann Landrat Osnabrücker Land
14.06.2019
Lebensraum für Insekten

"Was summt denn da?" Unter diesem Motto bieten Ehrenamtliche in Bohmte-Hunterburg durch einen neuen Blühstreifen und verschiedene Gehölze der Natur und zwei Bienenvölkern einen neuen Lebensraum. Die Stiftung LAUTER des Landkreises Osnabrück unterstützt das von der Freiwilligenagentur Bohmte konzipierte Projekt mit 1000 Euro.

weiterlesen
13.06.2019
Pflege-App hilft weiter

Die Gesellschaft wird älter: Die Verbesserung der Pflege ist deshalb ein wichtiges Zukunftsthema. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Angeboten für Seniorinnen und Senioren – doch wie erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen einen Überblick über unterstützende Leistungen? Hilfestellung bietet jetzt die „pflege + App“, die der Landkreis Osnabrück entwickelt hat

weiterlesen
10.06.2019
Kompliment an Wehren

Die Feuerwehren in Landkreis Osnabrück sind super aufgestellt und bei Notfällen blitzschnell vor Ort – egal ob feiertags oder nachts: Das erlebte Landrat Dr. Michael Lübbersmann jetzt erneut bei einem Schadensfall im Schlacht- und Zerlegebtrieb Artland in Badbergen am Pfingstmontag.

weiterlesen
Alle Neuigkeiten anzeigen
Warum ich mit Leidenschaft Landrat bin - und bleiben möchte!

Ich bin eher zufällig in die Politik „gerutscht“: Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl in der Samtgemeinde Bersenbrück hatte mich die CDU angesprochen, ob ich mir eine Kandidatur vorstellen könnte. Nach intensiven Diskussionen im Familienrat habe ich mich dafür entschieden. Heute bin ich nun seit 18 Jahren hauptamtlicher Politiker: Erst fast zwei Perioden als Samtgemeindebürgermeister und jetzt schon seit fast 8 Jahren Landrat.

Noch immer bin ich mit viel Freude und Leidenschaft bei der Sache: Das Landratsamt ist eine wunderbare und unglaublich vielfältige Aufgabe. Ich kann dabei die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort verbessern: Sei es durch den intensiven Ausbau der Bildungslandschaft, durch eine Wirtschaftsförderung, von der Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren, oder bei der Unterstützung älterer Menschen etwa durch die gezielte Weichenstellung beim Ausbau des Pflegestützpunktes. Gleichzeitig gilt es jedoch auch, verantwortungsvoll und strategisch klug mit den öffentlichen Mitteln umzugehen – denn nicht alles, was wünschenswert ist, lässt sich auch bezahlen. Eine Herausforderung, der ich mich auch in der kommenden Wahlperiode gern wieder stellen würde: Deshalb bitte ich Sie um Ihre Stimme bei der Stichwahl am 16. Juni!