Kein Patentrezept

14.03.2019Kein Patentrezept

Rund 180 Vertreter von Unternehmen, Schulen und Institutionen aus dem gesamten Landkreis folgten der Einladung ins Kreishaus. Es ging um das Thema Fachkräftesicherung für Unternehmen, aber auch um die Unterstützung für Schulen, Jugendliche bestmöglich auf den Übergang in eine Ausbildung vorzubereiten. „Die Fachkräftesicherung ist für die Wirtschaft zu einer entscheidenden Komponente und einer großen Herausforderung geworden“, so Landrat Dr. Michael Lübbersmann: In vielen Betrieben sei das Fehlen von Personal bereits deutlich spürbare Realität.

Auch Fachvortrag und Fachforen hielten keine einfachen Antworten bereit. „Es gibt leider kein Patentrezept“, sagte Siegfried Averhage, Geschäftsleiter Fachbereich Wirtschaft & Arbeit des Landkreises. Referent Prof. Carsten Steinert von der Hochschule Osnabrück forderte die Unternehmen auf, bei der Suche nach und der Ausbildung von künftigen Fachkräften die Bedürfnisse und Erwartungen der sogenannten „Generation Z“ zu berücksichtigen. Denn die ist aufgewachsen mit ethnischer Vielfalt, mit Eltern, die ihnen auf Augenhöhe begegnen und die sich die Verantwortung mit Kita und Schule teilen. Und sie hat Smartphone und Tablet schon im Kinderzimmer. Auch WhatsApp, Snapchat, Karriere-Events und Online-Bewerbung könnten Medien sein, um die Jugendlichen auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen.

Vor allem aber sollten Unternehmen niemanden von vornherein ausschließen – auch nicht jene Jugendlichen, deren Biografien nicht ganz „rund“ sind: „Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Fachkraft werden kann“, betonte Siegfried Averhage unmissverständlich. Die dafür entwickelten Unterstützungsangebote bildeten ein wesentliches Thema bei den anschließenden Fachforen.

 

(Quelle: Landkreis Osnabrück)

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht