"Stadtentwicklung unterstützen“

22.03.2019"Stadtentwicklung unterstützen“

Künftig werden an der Bahnhofstraße 3 die Kreismusikschule und die Volkshochschule (VHS) Osnabrücker Land residieren. Die VHS koordiniert dann hier ihr Angebot für den Südkreis. Dazu gehören etwa die Erwachsenenbildung sowie Sprach- und Integrationskurse für Flüchtlinge, Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung, die berufliche Bildung sowie neue Kooperationen, wie mit dem Lernstandort Toller Schlucht.

Bisher nutzt die VHS mehr als 300 Räume in den kreisangehörigen Kommunen und der Stadt Osnabrück. „Doch oft ist die Ausstattung veraltet und wir können die Räume oft nicht zeitlich flexibel nutzen“, so Landrat Dr. Michael Lübbersmann. Doch Bildungsangebote müssten einladend sei – dass gelte natürlich auch für die Lernumgebung. Die ehemalige Teutoburger-Wald-Schule biete dafür nach einer umfassenden Sanierung beste Möglichkeiten. Ein Großteil der 1,15 Millionen Euro für die Baumaßnahmen solle dabei über das Landesprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ finanziert werden.

Auch für das Gelände des ehemaligen Gerissener Krankenhauses gibt es wieder eine Perspektive. Die Osnabrücker-Land-Entwicklungsgesellschaft Oleg, eine Tochtergesellschaft des Landkreises Osnabrück und der kreisangehörigen Kommunen, hatte das Gelände auf Wunsch der Stadt Dissen von der Stadt Osnabrück erworben. Hier werde jetzt eine gezielte städtebauliche Entwicklung betrieben, berichtete Lübbersmann: Es gehe um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, gleichzeitig solle aber auch durch innovative Bauweise ein energieautarkes Wohngebiet entstehen. „Ich freue mich, dass wir endlich die unbefriedigende Situation der brachliegenden Flächen und Gebäude beenden können", sagte der Landrat, der auch Vorsitzender des Oleg-Aufsichtsrates ist. Die Oleg GmbH werde als kommunaler Dienstleister in enger Abstimmung mit der Stadt Dissen das Quartier sinnvoll gestalten und entwickeln.

Zurück zur Übersicht